[Rezension] „Die Kannibalen von Candyland“ von Carlton Mellick III

Inhalt

Als er noch ein Junge war, sah Franklin Pierce die Candyfrau mit dem rosa Zuckerhaar zum ersten Mal. Sie machte die Kinder mit ihren betörenden Erdbeerduft willenlos und fraß sie auf. Aber niemand glaubte seine Geschichte. Seither ist Franklin Pierce besessen davon, zu beweisen, dass die Kannibalen von Candyland wirklich existieren. Doch dazu muss er erst einen fangen … tot oder lebendig. Jahrzehnte später findet er den Zugang ins unterirdische Candyland und wird der Sexsklave der zuckersüßen Frau mit Biss.

„Ach du meine Güte“ sind wohl die ersten Worte, die mir zu dieser Geschichte einfallen. Dieses Buch ist, wenn ich schon die Wertung vorausnehmen kann, reines abartiges & absurd buntes Kopfkino.
Ich liebe Horrorliteratur, je blutiger & aufregender sie ist, desto besser finde ich so. Bei diesem Buch konnte ich mir nicht viel vorstellen. Das Buch ist auch nicht gerade dick, deswegen hatte ich keine hohen Ansprüche auf eine ausgereifte schlimme Geschichte. Auch das Äußere – pinkes Papier & Zuckerwatteduft – ließen eher auf ein skurriles Buch schließen, statt auf eine gute Story. Aber wie man so schön sagt, sollte man nicht vom Äußeren auf das Innere schließen.

Ich habe noch nie solch ein Buch gelesen, obwohl ich gerne Horror lese. Die Zuckermenschen sind widerliche Wesen, die Kinder fressen, sie leben im Untergrund und locken mit ihrem süßen Duft. Franklin, der schon seit klein auf von den Zuckermenschen besessen ist, gerät in die Welt hinein & wird fast selbst zu einem von ihnen.
Ich möchte an dieser Stelle nicht verraten wie die Geschichte weitergeht, sonst muss ich hier ein FSK18 Logo hinsetzen.

Mein Fazit dieses unglaublichen Buches von Carlton Mellick III ist ganz klar. Eine solche bizarre und unwirkliche Welt kann nur aus den tiefsten Albträumen entstehen. Die Absurdität des Buches ist kaum in Worte zu fassen. Ich bin und war sehr begeistert, denn solch ein Buch ist mir noch nie untergekommen. Diese ganze Geschichte und meine bildchliche Vorstellungskraft waren manchmal schwer zu verkraften.
Ich empfehle jeden das Buch, wenn er starke Nerven hat & dazu noch einen robusten Magen.
Von mir kann es nur eine Wertung geben: 5 von 5 Punkten + Horrorsternchen.

 

Vielen Dank an den zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: