[Rezension] „Bleib nicht zum Frühstück“ von Susan Elizabeth Phillips

Die Physikerin Dr. Jane Darlington, Mitte dreißig, hatte nie viel Glück mit den Männern. Doch auf ein Baby will sie keinesfalls verzichten! Und da sie selbst wegen ihres enormen IQ immer gehänselt wurde, sucht sie für ihr Kind einen Vater von eher schlichtem Gemüt. Als sie mit der Sportskanone Cal Bonner bekanntgemacht wird, scheint der passende Kandidat gefunden. Zu spät jedoch bemerkt die junge Mutter in spé, dass ihr gutaussehender „Samenspender“ auch über einen klugen Kopf verfügt …

Jane Darlington ist für einen Liebesroman eine durchaus ungewöhnliche Frau. Sie ist Physikerin, hochintelligent, aber einsam. Schon seit ihrer Kindheit war sie anders. Sie machte viel früher ihren Abschluss und begann ihr Studium in der Zeit als sich Teenager das erste Mal verlieben. Ihre Familie, vor allem ihr Vater, wusste nicht wie man mit solch einer Herausforderung, wie Jane sie war, umgehen sollte.

Nun ist Jane schon über 30, hat alles erreicht, was man sich beruflich wünschen kann und doch ist sie unglücklich. Sie hat beschlossen ein Kind zu bekommen. Doch hier stellt sich die schwerste Hürde, die sie je zu bewältigen hat. Sie will kein Kind wie sie es war. Mit der Angst, dass sie ein genauso intelligentes Kind – oder vielleicht sogar noch schlaueres – wie sie selbst bekommen würde, sucht sie sich bewusst einen Mann aus, der den IQ mindern soll. Doch woher soll man ihn bekommen? Ihre Kollegen sind alle brillante Köpfe und eine Samenspende möchte sie auch nicht riskieren. Ihr ist es wichtig einen körperlich gesunden, aber geistig etwas benachteiligten, Spender zu finden. Und wer erfüllt das Klischee eines gesunden, aber dummen Menschen besser als ein Sportler. Durch Zufall sieht sie ihm Fernsehen ein Interview mit Cal Bonner, dem legendären Quarterback der Chicago Stars. Er ist genau der passende Mann für ihren Plan. Eine Nachbarin und sie fädeln einen gewieften Plan ein damit sie von ihm schwanger wird. Als Geburtstagsgeschenk soll sie sich ihm hingeben.

Cal Bonner ist groß, männlich und verdammt gutaussehend, aber ein Problem hat er: sein Alter. Cal ist zwar immer noch ein Superstar bei den Stars, aber so langsam machen sich erste Müdigkeitserscheinungen bemerkbar. Und die Konkurrenz für seinen Platz ist nicht gerade gering. Um sich jünger zu fühlen –als er eigentlich ist – umgibt er sich meist mit jungen Dingern, die ihm das Gefühl geben wie jung zu sein. Aber irgendetwas fehlt in seinem Leben.

Mit vielen Hindernissen und Eingeständnissen merkt er, dass Jane genau die richtige Frau ist, die er nicht nur aus Pflichtgefühl bei sich haben muss.

Das Buch löst bei mir einfach ein: Hach! aus. Es ist der dritte Teil der Chicago Stars Reihe von Susan Elizabeth Phillips und wieder ein Meisterwerk erster Klasse. Genau das richtige für ein Frauenherz. Eine starke Frau, die einen arroganten und selbstherrlichen Mann im Sturm erobern kann. Jede Frau mag doch einen Mann, der nicht immer Gentleman ist. 😉 Cal und Jane sind auf ihre Art unglaublich nette und sympathische Charaktere. Sie sind liebenswert, man kann mit ihnen mitleiden und sich für sie freuen. Die charakterliche Wandlung beider sowie die Ereignisse, die sich dadurch ergeben, passen genau in die Geschichte und sind wieder dem guten Niveau von SEP angemessen. Der Schreibstil sowie die Erzählart sind flüssig. Es ist ein Vergnügen dieses Buch zu lesen, da man immer wissen will was im nächsten Kapitel geschieht – ein echter Pageturner. Außerdem handelt das Buch über Football Spieler – hach, eine weitere Leidenschaft von mir.

Im Verlauf des Buches wird auch wieder kurz Bezug auf die vorherigen Bände genommen, die übrigens sehr lesenswert sind, aber nicht unbedingt nötig um dieses Buch zu verstehen.

Wer noch nie etwas von SEP gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen, denn für Jeden, der sexy und romantische Geschichten liebt, sind die Chicago Stars ein Muss.

Ich gebe dem Buch – wie kann es auch anders sein – 5 von 5 Punkte.

PS: Am Sonntag ist Super Bowl! Go Steelers, go!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Gedanken zu „[Rezension] „Bleib nicht zum Frühstück“ von Susan Elizabeth Phillips

  1. Ich liebe „Bleib nicht zum Frühstück“! Das ist so ein Buch bei mir, dass ich etwa einmal pro Jahr wieder auspacke und es nochmal lese. Hmmm, da fällt mir ein: Es ist eigentlich schon wieder mal soweit! 😉 Muss aber ehrlich sagen, dass ich die anderen Teile der Reihe gar nicht kenne. Bleibt aber bestimmt nicht mehr lange so… 😉

  2. Ich kann gar nicht genug sagen wie sehr ich die Bücher von SEP liebe und dieses Buch ist sicherlich eines meiner liebsten Bücher von ihr 😀

  3. Ich mag nur äußerst wenige Chick-Lick Bücher , aber deine Rezension ist – wie ich finde, sehr schön geschrieben. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Lesen von Nora Roberts „Winterzauber“. glg, Tanja

    • Mit den Chick Lits hab ich auch so meine Probleme. Ich muss gestehen, dass ich eigentlich nur 2 Autoren wirklich mag. Nora Roberts – obwohl da auch einige haarsträubende Geschichten dabei sind – und SEP, die mich bis jetzt noch nie enttäuscht hat.
      Gestern habe ich die letzte Kurzgeschichte aus Winterzauber gelesen, die von Diana Palmer geschrieben wurde. Mein Gott, so was schlechtes habe ich laaaange nicht mehr gelesen, aber dazu mehr in meiner Rezension, die ich so shcnell wie möglich schreiben will um meinem Ärger Luft zu machen. ^^

      • Nora Roberts mag ich auch sehr gerne! Danke für die Info, denn ich war am Freitag erst am überlegen, ob ich zugreifen soll oder nicht. Ich entschied mich dann für Mira Magén „Die Zeit wir es zeigen“! Deine Rezension werde ich mir gewiss durchlesen. Lieben Gruß und ein schönes Wochenende wünsche ich dir! 🙂

        PS: Ich meinte natürlich Chick Lit (omg, wie peinlich)
        Das kommt wenn man zu schnell auf die Tastatur hackt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: