[Rezension] – „Der Nacht ergeben“ – Alexandra Ivy

Der Nacht ergeben: Roman
Der Nacht ergeben: Roman
Alexandra Ivy
Diana Taschenbuch 2009-06-29
Taschenbuch 448 Seiten

OT: When Darkness Comes
Reihe: „Guardians of Eternity“
1. Der Nacht ergeben (When Darkness comes)
2. Der Kuss des Blutes (Embrace the Darkness)
3. Nur ein einziger Biss (Darkness everlasting)
4. Im Bann der Nacht (Darkness revealed) erscheint voraussichtlich Nov. 2010

Die schüchterne Verkäuferin Abby kann ihre Augen kaum von dem mysteriösen Dante abwenden: Er ist einfach zu sexy, um wahr zu sein. Für sie interessiert er sich aber leider gar nicht. Als jedoch durch eine Verkettung seltsamer Umstände Abby zu einer Auserwählten wird, von der das Schicksal der Menschheit abhängt, ist ihr Leben plötzlich aufs Engste mit dem von Dante verknüpft. Denn er, ein Vampir, wurde schon vor Jahrhunderten auserkoren, die Auserwählte zu schützen …

Dante, ein äußerst attraktiver Vampir, wurde vor über 300 Jahren durch einen Hexenzirkel an den Phönix – der Geist des Guten auf Erden – gebunden um diesen zu beschützen. Selena, die das Gefäß des Phönix ist, muss er bedingungslos dienen.
Abby, nicht wie auf dem Klappentext behauptete schüchterne Verkäuferin, arbeitet für Selena als Mädchen für Alles, ohne zu ahnen, was ihre Arbeitgeberin wirklich ist. Dante, den sie für das gutaussehende Spielzeug Selenas hält, lässt ihr Blut in Wallung geraten, denn sie begehrt ihn schon seit einer längeren Zeit heimlich. Trotzdem bleibt sie lieber auf Abstand zu Dante, da dieser eine gefährlich und arrogant wirkt.
Durch einen Anschlag auf das Leben Selenas und unglückliche Umstände wird Abby zum Gefäß des Phönix und so Dante zu ihrem Beschützer. Abby, die noch nie mit der Welt des Magischen und Übernatürlichen in Kontakt gekommen ist und es sich gar nicht träumen ließ, dass es so etwas überhaupt gibt, muss sich damit nun auseinandersetzen. Doch das wird ihr nicht leicht gemacht, denn, das Böse hält den neuen Phönix noch für schwach uns will daher sie so schnell wie möglich umbringen. Doch durch Dante hat sie einen Beschützer. Zwar ist er am Anfang widerwillig gegen sie , aber sein Beschützerinstinkt wird immer größer, doch nicht nur seine Verpflichtung ist daran Schuld, sondern auch die immer größer werdende Liebe zu ihr.
Diesen Schutz braucht Abby auch ganz dringend, denn ihre Verfolger kommen immer näher …

Ich möchte gleich im Voraus sagen, dass das dies wohl eine der Rezensionen ist, an denen ich am längsten geschrieben habe. So zwiespältig bei einer Geschichte war ich noch nie. Entweder wollte ich sie in der Luft zerreißen oder doch loben. Die ganze Sache musste erst einmal eine Weile in meinem Kopf bleiben, bevor ich meine Eindrücke wiedergeben konnte.
Der Roman im Ganzen war nicht schlecht, obwohl ich anfänglich Schwierigkeiten hatte mich mit den Charakteren wohlzufühlen, da sie doch vor Klischees nur so tropfen. 😉 Abby, die kleine schüchterne Frau mit der schrecklichen Vergangenheit, die sich durchs Leben kämpft und sich später trotz aller Ereignisse im Leben als eine starke unzerbrechliche Frau erweist und Dante, der arrogante, gutaussehende (wie kann es anders sein) und besitzerergreifene, aber gemarterte Held. Die typische Konstellation für ein Vampirliebesroman. Tja, bei so etwas breche ich normalerweise das Buch gleich ab, wenn mich der sprachliche Stil nicht überzeugen kann und somit die Defizite in der Geschichte wettmacht. Aus irgendeinem Grund, wahrscheinlich die Hoffnung auf doch noch ein gutes Buch, habe ich es weitergelesen. Und zum Schluss wurde es richtig gut, was mich wirklich überrascht hat. Was mich an dem Buch erfreut hat, war der Wortwitz der beiden Protas, der mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Das ist ein großer Pluspunkt. Auch die erotischen Szenen waren nicht so platt wie erwartet. Noch ein Pluspunkt.
Insgesamt kann man sagen, dass die Story zwar ganz nett war, aber keinen Tiefgang hatte, die Akteure waren klischeehaft, aber durch ihren Witz ganz nett gezeichnet.
Deswegen gebe ich 3,5 von 5 Punkten.

,5

PS: Um welche Person es sich aber im nächsten Band handeln kann, ist mir schleierhaft. Da waren wirklich keine Anzeichen zu sehen. Man kann nur vermuten, dass es Viper sein wird, ein Nebendarsteller im Buch.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: